Aktuelles


Die Klassensprecherinnen und –sprecher Jg.6 mit Frank Gottschalk
Wir wurden bestens mit Saft und Keksen versorgt.

Spendenübergabe an „EIN NEUER TAG BEGINNT“

Am Montag, den 2.9.2019, fand eine Spendenübergabe der Oberschule Deegfeld an das Projekt ,,Ein neuer Tag beginnt“ statt.

An diesem Morgen fanden sich die Klassensprecherinnen und -sprecher der 6. Klassen im Forum der Schule ein, um mit dem Fahrrad und in Begleitung zweier Lehrkräfte in die Blumensiedlung zu fahren. Dort begrüßte Frank Gottschalk alle Klassenvertreter. Er erzählte uns, dass das Projekt sich an schwerstkranke Jugendliche und ihre Geschwister richtet. Außerdem führte er uns durch die sehr schönen Räume des Projekts. Diese sind zum Musizieren, Tanzen oder einfach nur zum Abhängen gedacht. Frank erwähnte auch, dass es einmal im Jahr ein großes Konzert mit allen Betroffenen gibt.

Die Klassensprecher und Klassensprecherinnen durften dem Projekt die Einnahmen des Einschulgottesdienstes für die neuen Fünftklässler übergeben. Wir hoffen, dass die Oberschule Deegfeld und ,,Ein neuer Tag beginnt“ weiterhin in Kontakt bleiben und zukünftig zusammenarbeiten.

Es war ein schöner und interessanter Austausch.

 

Lisann, 6b


Die 33. Nordhorner Meile mit der OBS Deegfeld

Das Schuljahr 2019/2020 hat begonnen und damit fand auch das erste sportliche Event, die 33. Nordhorner Meile, für unsere Schule OBS Deegfeld statt.

Für den Samstag, den 14.09.2019, war hervorragendes Laufwetter vorhergesagt. Und so konnten wir mit 38 starken Läuferinnen und Läufern beim 2km Lauf in den Kategorien WK/MK U12 2008-2009 und WJ/MJ U14+U16 2004-2007 an den Start gehen. Neben unserer Schule präsentierten sich etliche Nordhorner Schulen mit einer großen Anzahl an Teilnehmern, die alle ihren Sammelplatz bei der alten Kirche am Markt fanden.

Hier holten sich die Läuferinnen und Läufer nicht nur ihre Startnummern und Einweg- Chip für die Zeitmessung ab, sondern wurden von ihren Lehrern Petra Heils, Luisa Hopmann, Christina Lütkenhues, Patrick Kutzen, Schulsozialarbeiterin Luisa Hollmann und BFD Kai Berling betreut und ein paar „Schlachtrufe“ fürs Rennen dienten der Einstimmung.

Mit einer großen Portion Motivation im Gepäck gingen alle Teilnehmer pünktlich an den Start und bewältigten die Distanz in einer tollen Zeit.

Hervorzuheben ist Timo aus der 6. Klasse, der in der Wettkampfklasse 2 km Schüler WJ/MJ U14+U16 2004-2007 mit einer Zeit von 0:07:36,1 den 7. Platz belegte und in der Wettkampfklasse MJ U14 den tollen 2. Platz errang.

Alles in allem war es ein hervorragender Tag und eins steht fest:

Nächstes Jahr werden wir wieder an der Nordhorner Meile teilnehmen und hoffen, dass wir mit dieser tollen Aktion weitere Schüler zum Laufen motivieren können.


Einladung zum Tag der offenen Tür

Am Freitag, den 29.11.2019 findet von 15.00 Uhr – 17.30 Uhr unser diesjähriger Tag der offenen Tür statt. Es wird zahlreiche Angebote von Schülern und Lehrkräften in vielen unterschiedlichen Bereichen geben.

Wir wollen als Schule zeigen, wer wir sind und was wir machen.

Dazu laden wir Sie herzlich ein. Kommen Sie vorbei, es lohnt sich!


Schülerin gewinnt beim Wettbewerb „Kunst gegen Komasaufen“

von links: Günter Oster, Heinz-Gerd Evers, Lidija Zhangazinov-Fabert mit ihrem Siegerbeitrag, Klassenlehrer Dominic de Lacy Marshall, Kunstfachleiterin Julia Nyenhuis und Kunstlehrer Holger Große-Lögten.
Foto: Henkenborg

So gut war noch kein Grafschafter zuvor: Lidija Zhangazinov-Fabert hat auf der Landesebene den neunten Platz bei dem Wettbewerb „Bunt statt Blau – Kunst gegen Komasaufen“ gewonnen. Doch ihr ist der Preis gar nicht so wichtig.

„Viele Jugendliche überschätzen sich und glauben, Alkohol gehöre zum Feiern und Spaßhaben dazu“, so Heinz-Gerd Evers, Leiter der DAK Gesundheit in Nordhorn. Deshalb wurde 2010 der bundesweite Wettbewerb „Kunst gegen Komasaufen“ ins Leben gerufen. „Es ist eine sehr erfolgreiche Maßnahme“, erzählt Heinz-Gerd Evers. „Die Zahlen den Alkoholkonsum unter Jugendlichen betreffend stagnieren.

Da sie nicht weiter ansteigen, können wir das durchaus als Erfolg für dieses Projekt sehen“, ergänzt er. Er verlieh gemeinsam mit seinem Stellvertreter Günter Oster, der auf Landesebene neuntplatzierten Schülerin Lidija Zhangazinov-Fabert den Preis, der eine Urkunde und einige Sachgeschenke wie einen DAK-Rucksack und eine Trinkflasche beinhaltete.

Seit das bundesweite Projekt zur Sensibilisierung für die Gefahren des Alkohols startete, hat es bisher noch niemand aus der Grafschaft so weit geschafft wie die Schülerin der Oberschule Deegfeld. „Mir ist der Preis und die Ehrung gar nicht so wichtig“, sagt die Siegerin. „Viel wichtiger ist es mir, mit dem Bild und der Aufmerksamkeit, die ich jetzt damit für das Thema hervorrufen konnte, darauf aufmerksam zu machen, wie gefährlich übermäßiger Alkoholkonsum sein kann. Und das nicht nur für die betroffenen Personen selbst, sondern auch für die Menschen in ihrem Umfeld, die das mitbekommen“.

An der Schule initiiert wurde das Projekt von Kunstfachleiterin Julia Nyenhuis. „Ich habe mir die Materialien zum Wettbewerb von der DAK zuschicken lassen und wollte mit meinen beiden neunten Klassen daran teilnehmen. Weil ich aber finde, dass das ein wirklich wichtiges Thema ist, habe ich das Projekt dem Kollegium vorgestellt und schlussendlich haben alle neunten Klassen der Oberschule mit über 70 Schülerinnen und Schülern daran teilgenommen“, erzählt sie.

Holger Große Lögten, Lidijas Kunstlehrer, fügt hinzu: „Viele Schülerinnen und Schüler haben schon sehr viele Erfahrungen mit Alkohol gemacht und konnten viel aus eigenen Erfahrungen dazu im Rahmen der Unterrichtsreihe erzählen. Daher finde ich umso wichtiger, dieses Thema und vor allem die damit verbundenen Risiken mit den Schülern zu besprechen. Und nichts eignet sich dafür so gut wie die Kunst. In keinem anderen Fach könnte so locker, offen und kreativ damit umgegangen werden“.

„Man möchte ja auch nicht als Moralapostel auftreten, sondern einfach für die Risiken sensibilisieren“, ergänzt Klassenlehrer Dominic de Lacy Marshall.

Während des Projektes an der Oberschule Deegfeld gab es bei den Schülern einige Aha-Momente. So berichtet Julia Nyenhuis davon, dass sie neben dem Basteln der Plakate auch alle ihren Blutalkoholspiegel berechnet haben und einige Schülerinnen und Schüler sehr überrascht waren, wie wenig Alkohol bei ihnen schon einen hohen Alkoholpegel hervorrufen kann. „Vielen der Schüler waren die Risiken, die ein hoher Alkoholkonsum mit sich bringt überhaupt nicht bewusst“, so Holger Große Lögten.

Ob das Projekt den Umgang mit Alkohol nachhaltig für die Wettbewerbsteilnehmer verändert hat, kann aber niemand so recht sagen.

Link zum Artikel auf GN-Online.


Schülertheater zum Thema sexueller Missbrauch

Eine Szene aus dem Theaterstück „Fass mich nicht an“ von Norbert Franck, das in der Inszenierung der Kursusleiter Matthias Heesch und Janine Heile-Limberg vom Profilkurs 10 der Oberschule Deegfeld aufgeführt wurde.

Nordhorn Mit ernsten Mienen lauschten die Zuschauer den Klängen des Stückes „El nino“ (Michael Brecker) vom saxofonspielenden Michael Krüger (dargestellt von Hannes Conen). Hinter einer Schattenwand mimte der Schüler den Täter, der sich des mehrfachen sexuellen Missbrauchs schuldig gemacht hat. Dieser empfindlichen und schwierigen Thematik hat sich der Profilkurs 10 der Oberschule Deegfeld gewidmet.

Das Theaterstück „Fass mich nicht an“ von Norbert Franck beschäftigt sich mit dem Umgang mit sexuellem Missbrauch und zeigt anhand eingeblendeter Projektionen Definition, aktuelle Zahlen und Folgen sexuellen Missbrauchs sowie lokale Beratungsstellen („Hobbit“ und Frauenberatungsstelle Nordhorn), an die sich Opfer wenden können, um solche Traumen bewältigen zu können.

Das Missbrauchsopfer Katja stürzt in dem Stück ihre Eltern Anna und Dieter in einen Konflikt. Sie wollen ihrer Tochter helfen, den Vorfall zu bewältigen, sehen aber andererseits ihre Existenz bedroht, da der Täter Michael Krüger der Vorgesetzte von Dieter ist. Anna erfährt durch ein Gespräch mit ihrer Schwester Clara, wie wichtig es ist, in einer solchen Situation Hilfe zu bekommen. Katja wiederum wendet sich auf Anraten ihrer Freundin Ina (Joyce Kauffmann/Sanja Wolters) an die Schul-Sozialpädagogin Frau Reinhardt (Erica da Silva Almeida), die ihr hilft, mit der Situation umzugehen.

Schauspielerisches Talent bewiesen die drei Schülerinnen, die das Missbrauchsopfer „Katja“ spielen (Azra Ergül, Jorine Muijen und Sophia Brink)“, teilt die Oberschule Deegfeld mit: „Eindrucksvoll stellten die Schülerinnen und Schüler familiäre Dialoge dar sowie Gespräche mit der Freundin und der Schul-Sozialpädagogin. Als Vater, Mutter und Tante überzeugten Tom Ahuis, Erik Schmidt, Nina Käding, Valentina Kober, Nikita Kippes und Paulina Suchecka, die sich pro Aufführung in ihren Rollen abwechselten.“

„Krügers! Fasst uns nicht an!“, riefen die drei Katjas synchron und ließen nachdenkliche Zuschauer zurück. Regie führten bei der Inszenierung Matthias Heesch und Janine Heile-Limberg, die den Kursus an der Schule leiteten.

 

Link zum Artikel auf GN-Online


Mottowoche und "Wetten ... dass!"

 

Traditionell zum Ende der Mottowoche traten am 18. Juni die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen gegen die Lehrer in einer neuen Ausgabe von „Wetten dass…?“ gegeneinander an.

 

Ob beim Eierlauf, Knäckebrotwettessen, Bottle Flip oder um die Wette Kleidungsstücke anziehen - Frau Schiller und Herr Große-Lögten führten mit viel Begeisterung durchs Programm.

 

Unter den Anfeuerungsrufen der 5. und 6. Klassen konnten die Abschlussschüler/innen am Ende die Show für sich entscheiden.


Schülerin der Oberschule Deegfeld erreicht 1. Platz beim Kinder- und Jugendkunstpreis

Im Rahmen des Kunstunterrichts setzten sich die Schülerinnen und Schüler der 6d (Herr Große-Lögten) und die Kunstschüler/innen aus der 7b (Frau Nyenhuis) in den vergangenen Wochen zum Thema „Wenn ich etwas ändern könnte“ auseinander. Sie waren aufgefordert künstlerisch zum Ausdruck zu bringen, was sie gerne ändern würden.

Kreativ arbeiteten sie zu den verschiedensten politischen Themen: Umweltschutz, Tierschutz, Krieg und Frieden, Homosexualität, Gleichberechtigung, Rassismus, etc.

Am vergangenen Sonntag fand in Bad Bentheim die Preisverleihung statt. Marie-Sophie Maier aus der 7b gewann beim 5. Kinder- und Jugendkunstpreis der bildenden Künste in ihrer Altersgruppe der 10-13 Jährigen mit ihrem Kunstwerk. Neben einer Urkunde erhielt sie ein Preisgeld in Höhe von 50€.


Profil Deutsch/Theater spielt "Fass mich nicht an!"

Die Schülerinnen und Schüler des Profils Deutsch/Theater der 10. Klassen zeigen vom 27. Mai bis zum 29. Mai 2019 das Theaterstück "Fass mich nicht an!" von Norbert Franck.

In dem Theaterstück geht es um das ernste Thema sexueller Missbrauch. Katja Wiegang wird von ihrem Nachbarn, der auch Vorgesetzter ihres Mannes ist, vergewaltigt. Katja ist am Anfang auf sich alleine gestellt, vertraut sich aber nach und nach ihrer Freundin an und sucht sich Hilfe.

 

Termine: 27.05.-29.05.2019

Montag, Dienstag, Mittwoch in der 2. und 4. Stunde (8:40 Uhr bzw. 10:35 Uhr)

Montag und Dienstag um 19 Uhr

Hörsaal 1


Ich schenk dir eine Geschichte

Am 23. April 2019 war es wieder so weit: Deutschlandweit feierten Buchhandlungen, Schulen, Verlage, Bibliotheken und Lesebegeisterte am UNESCO-Welttag des Buches ein großes Lesefest. Bereits zum 23. Mal verschenkten Buchhandlungen rund um diesen Tag das Welttagsbuch „Ich schenk dir eine Geschichte“ an eine Million Schülerinnen und Schüler.

Das diesjährige Welttagsbuch „Der geheime Kontinent“ holten sich auch die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c in der Buchhandlung „Thalia“ ab. Nach einer interessanten Einleitung über den Welttag des Buches und einem kleinen Quiz wurde der Ausflug mit einem kleinen Eis in der Fußgängerzone gelungen abgerundet.

Wir sagen herzlichen Dank an die Buchhandlung und freuen uns auf das Lesen spannender Abenteuer.


Graffiti-Projekt der Abschlussklassen

Am vergangenen Samstag, den 18.05.2019 trafen sich am frühen Morgen einige Abschlussschülerinnen und -schüler mit dem Graffitikünstler Arne Mons aus Hamburg, um die Wand zum Fahrradkeller an der OBS Deegfeld neu zu gestalten. Organisiert hatte die Aktion Frau Schiller zusammen mit der Klasse 10a. Es wurde geschüttelt, gesprüht, gelacht, gegessen und vor allem ganz toll gearbeitet. Fleißig und interessiert ließen sich die Schülerinnen und Schüler die Sprühtechniken erklären und erprobten verschiedene Styles und Farben. Nach acht Stunden Arbeit und zahllosen leeren Dosen war das Graffiti endlich fertig.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen und bleibt uns hoffentlich viele Jahre erhalten.

Das „OBS Deegfeld“ Graffiti ist ein Geschenk der Abschlussklassen an die Oberschule und gleichzeitig eine schöne Erinnerung an die Klassen 10a, 10c, 10d, 10e, 9a und 9b des Jahrgangs 2019.


Ideen auf Reisen

Am 24. April machte die Ideen Expo Roadshow halt an der Oberschule Deegfeld. Die Schüler der Jahrgänge 7 und 8 konnten anhand von spannenden Experimenten und Spielen einen Einblick in die MINT – Bereiche erhalten.

An acht verschiedenen Mitmach-Modulen sollten Fragen aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik beantwortet werden. In Kleingruppen wurden hierbei Rätsel gelöst, Codes geknackt, Wetterphänomene mit bloßen Ohr erkannt und eine Welle auf 200 Umdrehungen gebracht.

Die Ideen Expo Roadshow weckte Lust auf den noch kommenden Besuch der IdeenExpo in Hannover von den Jahrgänge 7 und 8 am 18.6.2019.



Neue „Wohnungen“ für Wildbienen im Schulwald

Vier Insektenhotels (Mitte) und eine Lehmwand bauten Schüler der 7. und 8. Klassen an der Oberschule Deegfeld beim „Wildbienentag“ im Nordhorner Schulwald. Foto: Vennemann

gn Nordhorn Am vergangenen Dienstag scheint die Sonne über dem Nordhorner Schulwald, etwas versteckt gelegen nahe der Oberen Lee zwischen Stadtflur und Oorde. Zahlreiche Insekten schweben über den niedrigen Bäumen. Sie sind die Stars des Aktionstages, den 24 Schüler der Klassen 7 und 8 hier verleben.

Begleitet werden die Jugendlichen von den Lehrkräften Viktoria Hickmann und Ludger Sundag. Während die Schüler mit Becherlupen bewaffnet durch das hohe Gras wandern, um die Fauna des Schulwaldes zu inspizieren, berichten die Lehrer, wie der Tag bisher lief. „Zuerst haben wir in der Schule einen Theorieblock gemacht“, sagt Sundag. „Die Projektteilnehmer haben gelernt, woran man Insekten erkennt und wodurch sie besonders bedroht sind.“

Gegen Mittag ging es dann gemeinsam zum Schulwald. „Hier haben wir vier kleine Insektenhotels und eine Lehmwand als Nisthilfen gebaut und aufgestellt“, sagt Hickmann und deutet auf kleine Kästen, die am anderen Ende des Waldgeländes auf halbhohen Stelen aus dem Boden ragen.

Durchgeführt wird der „Wildbienentag“ von der Heinz-Sielmann-Stiftung. Sie wurde 1994 gegründet und feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. „In diesem Jahr beginnen wir mit 17 Veranstaltungen wie dieser hier, bei denen wir Schulen besuchen, die über einen Schulwald verfügen“, erklärt Biologe Dr. Hannes Petrischak, der bei der Stiftung den Geschäftsbereich Naturschutz leitet und in Nordhorn mit dabei ist. Das Projekt „Wildbienen in Schulwäldern“ wird in Kooperation mit der Stiftung Zukunft Wald realisiert, gefördert wird es von der Deutschen Postcode Lotterie.

Die Lehrmittel und die für den Bau der Nisthilfen nötigen Materialien sind – wie der gesamte Projekttag – für die Oberschule Deegfeld kostenlos. Sie hatte sich für das Projekt beworben und bekam den Zuschlag. „Die Schüler finden es großartig“, meint Ludger Sundag. „Einmal bis zu den Ellenbogen in Sand und Lehm stecken, den ganzen Tag in der Natur sein, das kennen vielen von ihnen gar nicht.“

Die Gruppe besteht aus Jugendlichen, die an der Schule an den Arbeitsgemeinschaften „Schulimkerei“ und „Schulgarten“ teilnehmen, also für Umweltthemen von vorneherein etwas empfänglicher sind.

Die Jungen und Mädchen kehren mit ihren Funden in den Bechern zurück. Käfer, Wanzen, Schmetterlinge, Spinnen – und auch Wildbienen – haben sie bei ihrer Suche gefunden. Petrischak erklärt ihnen, welche Insektenarten sie gefangen haben und woran man sie erkennt. Danach werden die Tiere wieder freigelassen.

Am Ende des „Wildbienentags“ übergeben die Mitarbeiter der Sielmann-Stiftung noch weitere Bausätze für Insektenhotels und Infomaterial an Hickmann und Sundag. Damit können die Lehrer in Eigenregie noch weitere Schülerinnen und Schüler für den Schutz von Wildbienen und Co sensibilisieren.

Die Sielmann-Stiftung will dieses und weitere Projekte mit Kindern und Jugendlichen an Schulwäldern über das Jubiläumsjahr 2019 hinaus wiederholen und fortführen.

 

Link zum Artikel auf GN Online


Experimentiertage der 5. Klassen bei der Firma Rosen

In den vergangenen Wochen besuchten die 5. Klassen der Oberschule Deegfeld die Firma Rosen in Lingen. Die Schüler bauten in Kleingruppen eine Murmelbahn aus den verschiedensten Materialien. Im Vordergrund stand das selbstständige Experimentieren sowie eigenständiges Arbeiten.

Ziel war es, eine Murmelbahn zu bauen, auf der eine Murmel möglichst lange läuft.

In den letzten vier Wochen entstanden so insgesamt 24 Murmelbahnen bestehend aus vielen unterschiedlichen Materialien mit verschiedenen Laufzeiten. Einige Bahnen erreichten dabei eine Laufzeit von bis zu 30 Sekunden. Die Murmelbahnen konnten am Ende des Tages mit in die Schule genommen werden.

Wir bedanken uns herzlichst bei der Firma Rosen für die spannenden Experimentiertage!

Unter folgendem Link ist ebenfalls ein Artikel auf der Homepage der Firma Rosen zu finden: 

https://www.royouth.de/news/Pages/100-Schülerinnen-und-Schüler-wollen-hoch-hinaus.aspx


Eltern-Informationsabend zum Thema Medienkompetenz

Internet, Handy, soziale Netzwerke (…) immer mehr müssen sich Eltern mit der Mediennutzung ihrer Kinder auseinandersetzen.

Viele Kinder fühlen sich von ihren Eltern missverstanden, wenn es um die Nutzung des Smartphones oder des Internets geht.

Eltern haben es derzeit nicht leicht. Die heutige Elterngeneration ist die erste Elterngeneration, die ihren Kindern etwas beibringen soll, was ihr selbst überwiegend nicht beigebracht worden ist: die Nutzung des Internets und das Zurechtfinden in digitalen sozialen Netzwerken.

Wir freuen uns Ihnen in Zusammenarbeit mit dem Verein „smiley e.V.“ aus Hannover einen Elternabend zu genau diesem Thema anbieten zu können.

Dieser findet am 27.März 2019 um 19 Uhr Uhr in der Aula der Oberschule Deegfeld statt.

Über zahlreiches Erscheinen freuen wir uns sehr.


Schülerteam der Oberschule Deegfeld beim Planspiel Börse erfolgreich!

Das Schülerteam aus dem Profilkurs Wirtschaft (Luan Shala, Malte Wiggers, Eddie Schaffrinna und Felix Lübben) belegte beim Planspiel Börse den zweiten Platz in der Grafschaft.

 

Das Planspiel Börse ist ein rund elfwöchiger Online-Wettbewerb der Sparkasse, bei dem Schülerinnen und Schüler praktisch und spielerisch den Aktienhandel kennenlernen. Hierzu tätigen sie ihre Geschäfte aus einem virtuellen Depot heraus, dem ein fiktives Startkapital von 50000 Euro zugrunde liegt.


Deepen stellt sich vor!

Deepen ist der hauseigene Schreibwarenhandel der Oberschule Deegfeld. Wir verkaufen immer in der ersten großen Pause an der Treppe zum 1b-Bereich. Neben nützlichen Schreibwaren für den Schulalltag haben wir auch immer wieder neue Aktionsware, wie den praktischen Schlüsselanhänger mit Einkaufschip, im Angebot. Seit neuestem gibt es bei uns auch sehr schöne Tassen mit unserem Deepen-Logo. Zum Team gehören momentan: Tobias Maaßen, Marlon Hemmelder, Jonas Hopmann, Jost van der Kamp, Jule Aalderink, Leonie van der Kerkhof, Kay van Kruysdijk, Max Nauke, Max Rüdell und Luke Stähle.

 

 

Wir freuen uns über jede Kundin und jeden Kunden!


Die Multivisionsschau "REdUCE" war zu Gast an unserer Schule

Das bundesweite Schulprojekt „REdUSE – Über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde“ wurde Ende November 2018 an unserer Schule den Schülerinnen und Schülern der 8., 9. und 10. Klassen vorgestellt.

Das Projekt bestand aus einer Einführung in die Thematik, einem 30 minütigen Film und einer anschließenden Auswertung und Diskussion mit den Schülern, die von einem Moderator geleitet wurde.

Den ca. 300 Schülern wurde vor Augen geführt, wie abhängig die Menschen heute von Rohstoffen, Wasser und Energie sind. Das Projekt ging dem Thema „Nachhaltigkeit“ auf den Grund, insbesondere wurde der Blick auf nicht nachwachsende Rohstoffe wie Erze, Mineralien und Seltene Erden gerichtet. Da gerade Jugendliche modernste Informationstechnik wie Smartphones nutzen, wurde auf bessere Recyclingmöglichkeiten alter Handys hingewiesen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Multivisionsschau lag auf der Vermeidung von Plastikmüll. Beeindruckend war die im Film gezeigte drastische Belastung der Meere durch Plastikmüll aus der Sicht eines Tauchers. Wie jeder Einzelne einen Beitrag zur Reduzierung von Plastikmüll leisten kann, wurde mit den Schülern an konkreten Handlungsbeispielen diskutiert.

Insgesamt fand die Veranstaltung bei den Schülern ein positives Echo.

Die Klasse 10a hat sich als Folge der Multivisionsschau entschlossen, eine Sammelaktion alter Handys durchzuführen. Einzelheiten zu dieser Aktion werden in Kürze bekanntgegeben.

Die Multivisionsschau „REdUSE“ wurde von unserem Förderverein großzügig unterstützt, so dass die Veranstaltung für alle Schüler kostenfrei war.


Projekttag im Tierpark

Wir, die Klasse 6c, waren am 14.11. zum Projekttag im Tierpark Nordhorn. Am Morgen sind wir mit dem Fahrrad dorthin gefahren. Wir haben uns vorher in Kleingruppen von 2-3 Schülern aufgeteilt, um über ein Tier zu recherchieren. Nach und nach haben wir die Tiere dann im Tierpark vorgestellt und aufmerksam zugehört. Als wir bei den Erdmännchen waren, haben sie hinter der Glasscheibe auch fleißig gelauscht. Zwischendurch hatten wir eine Frühstückspause gemacht. Danach sind wir z.B. noch zu den Wellensittichen spaziert. Ein Mitschüler hatte Futter mitgebracht zum Verfüttern. Als wir in das Gehege kamen, flogen die Wellensittiche im Kreis über uns. Ein paar Mitschüler hatten einen Wellensittich auf der Hand. Wir haben uns viele Tiere angeschaut und dazu Referate gehört und waren noch beim Streichelbereich, um die Ziegen und Schafe zu streicheln. Danach sind wir auch schon mit dem Fahrrad zurück zur Schule gefahren. Das waren ein toller Ausflug und ein echt cooler Tag mit unserer Klasse und Frau Schacht.

Von: Sina Kemper, Laura, Sina Lenz und Zoé (6c)

 

Vorlesetag 2018

Einen ganz besonderen Start in den heutigen Freitag (16.11.2018) hatten unserer Fünft- und Sechstklässler. In den ersten beiden Stunden durften sie spannenden, lustigen und manchmal auch ein wenig verrückten Geschichten lauschen. Im Rahmen des Vorlesetages haben 20 Lehrkräfte aus verschiedensten Büchern in gemütlicher Atmosphäre vorgelesen. cw

 

 


Besuch bei der Gärtnerei Zierleyn

Wir waren am Mittwoch, den 20.6. 2018 bei der Gärtnerei Zierleyn und haben uns Kräuter angeschaut z.B. Minze. Davon gab es viele verschiedene Sorten (Zitronenminze, Erdbeerminze, Schokoladenminze, Kaugummi Minze). Wir haben an vielen Minze - Sorten gerochen und haben auch viele probiert. Damit wir daran riechen konnten mussten wir zunächst an dem Blatt reiben. Zitronenminze hat nach Zitrone gerochen und Kaugummi Minze hat nach Kaugummi geschmeckt. Dann gab es noch viele Lauch Sorten (Schnittlauch, Schnitt-Knoblauch). Die Gärtnerei Zierleyn hat uns viele verschiedene Kräuter zur Verfügung gestellt.

Diese Kräuter haben wir jetzt bei uns im Schulgarten eingepflanzt. Wir bedanken uns bei der Gärtnerei Zierleyn für die Führung und die Kräuter.


Projektwoche an der Oberschule Deegfeld

Eine Woche vor den Ferien wird an der Oberschule Deegfeld die 'Projektwoche' durchgeführt. In dieser arbeiten die Schüler in insgesamt 29 Projekten zu unterschiedlichen Themenbereichen und beschäftigen sich dabei mit Inhalten die im regulären Unterricht oft nicht vorkommen. In unserem Programm beschäftigen die Schüler sich mit verschiedenen Beeren eines Obstgartens, versuchen sich an verschiedenen Rezepten und besuchen auch ein Erdbeerfeld. Sie können aus Maschendraht, Zeitung und Farbe ihre liebste Comicfigur lebensgroß herstellen. Sie bauen einen Stand für Honigbienen und stellen sogar eigenen Honig her. Sie geben bei verschiedenen Sportspielen oder beim Floorball alles oder tanzen wie die Stars. Die Schüler arbeiten an unterschiedlichen und spektakulären Versuchen im Bereich der Chemie. Sie backen ihr eigenes Brot und genießen es mit selbst hergestellten Kräuterprodukten. Sie machen Musik nicht mit speziellen Musikinstrumenten wie der Gitarre, sondern mit alltäglichen Gegenständen wie man sie im Haushalt findet. Und sie haben die Möglichkeit, sich an einem englischen Theaterstück zu versuchen. Oder, wie man an diesem Text sieht, als Reporter über die Projektwoche zu berichten und sogar eine Videoreportage zu drehen.

Dies sind aber nur ein paar der Angebote, für die die Schüler sich in der Projektwoche entscheiden konnten.

 

Schulpartnerschaft mit der HSG Nordhorn-Lingen

Seit einigen Wochen hat die Oberschule Deegfeld eine Schulpartnerschaft mit der HSG Nordhorn-Lingen.

 

Im Rahmen dieser Partnerschaft bietet der Handball-Zweitligist  an unserer Schule Tickets für die Heimspiele zum Preis 5,- € an. Diese Eintrittskarten für die Spiele im Euregium werden durch unsere Schülerfirma „Deepen“ in den großen Pausen in der Woche vor den Heimspielen verkauft. Auch Eltern und Begleitpersonen können solche Karten erwerben.

 

Außerdem bietet die HSG die Durchführung von Handballtrainings durch einen oder mehrere Profis im Rahmen des Sportunterrichts oder der Handball-AG an.

 

Auch Autogrammstunden mit Spielern der Zweitligamannschaft können durchgeführt werden.

 

Bei besonderen Anlässen, wie z. B. bei einem „Tag der offenen Tür“ an der Schule, wird sich die HSG beteiligen.

 

Die Oberschule Deegfeld freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit der HSG Nordhorn-Lingen.

 



Profis trainieren die Handball-AG

 

Am 11.4.2018 waren zwei Spieler der Zweitligamannschaft der HSG Nordhorn-Lingen zu Gast in der Handball-AG. Jens Wiese und Philipp Vorlicek haben mit den Schülern aus den 5. Klassen trainiert. Die Schüler der Handball-AG, die erst seit Februar 2018 nach Fertigstellung unserer Sporthalle  von Herrn Buitkamp wieder eingerichtet wurde, haben mit großer Begeisterung das Training der beiden Handballprofis mitgemacht. Nach einigen Übungen zu den Grundlagen des Handballsports zeigten Jens Wiese und Philipp Vorlicek den Schülern auch einige Trickwürfe. Ein Handballspiel, bei dem auch Philipp Vorlicek aktiv eingriff, aber dank guter Abwehrarbeit der Schüler kein Tor erzielen konnte, rundete die
Tainingsarbeit ab.

 

Nach dem Training blieb noch viel Zeit für das Beantworten von Fragen sowie für Autogramme und Selfies mit den beiden Handballprofis.


Neues aus dem Wahlpflichtkurs Textiles Gestalten Jahrgang 8 RS

Im WPK Textiles Gestalten bei Frau Zech haben wir Turnbeutel aus verschiedenen Stoffen zusammen genäht. Wir haben neue Techniken gelernt wie z.b. versäubern, vernähen, doppelter Saum etc. Die einzelnen Schritte wurden uns gut und verständlich erklärt. Wir haben uns untereinander geholfen und Ratschläge gegeben, weil es manchmal knifflig war. Alle Sachen, die wir genäht haben, durften wir mit nach Hause nehmen oder verschenken. Auf den Bilder kann man die fertigen Turnbeutel sehen.


Theaterbesuch "Löcher"

Am 11.1.2018 sind alle 7. Klassen der Oberschule Deegfeld mit dem Fahrrad zum Konzert- und Theatersaal (KTS) gefahren. Dort haben wir uns passend zur Lektüre „Löcher – Das Geheimnis von Green Lake“ von Louis Sachar das gleichnamige Theaterstück angeschaut. Das Buch haben wir vorher im Deutschunterricht gelesen und auch eine Klassenarbeit dazu geschrieben. In der Schule haben wir uns kurz vor Weihnachten die Verfilmung angeguckt.

Vorm KTS haben wir viele andere Klassen aus Nordhorn, Bentheim, Bardel und Emlichheim getroffen, die sich auch das Theaterstück anschauen wollten. Vor dem Einlass um 10.00 Uhr haben wir unsere Tickets mit der Sitzzahl bekommen. Wir mussten unsere Taschen und Jacken im Vorraum ablegen und haben uns dann im Saal unseren Platz gesucht. Als alle saßen ging es endlich los:

Auf der Bühne musste Stanley Yelnats mit seinen Mitbewohnern des Camp Green Lake täglich tiefe Löcher buddeln, um für die Chefin einen Schatz zu finden – genau wie im Buch. Diese Löcher haben sie dargestellt, indem sie mit ihren Schaufeln so getan haben, als wenn sie auf dem Boden graben. Eine wichtige Rolle spielten viele Schuhe und auch große Holzkästen, die immer wieder verstellt wurden und auf die die Schauspieler oft geklettert sind und miteinander gesprochen haben. Ein paar Textstellen aus dem Buch haben sie bei dem Theaterstück abgekürzt oder auch ganz weggelassen. Es gab eine Pause, wo alle Schüler etwas essen und trinken konnten. Nach der Pause ging es mit dem gleichen Bühnenbild weiter. Es wurde viel gelacht und geklatscht. Viele Schüler waren begeistert, wie die Schauspieler das Theaterstück umgesetzt haben.

Als das Theaterstück zu Ende war sind alle mit dem Fahrrad zur Schule gefahren und der Unterricht ist normal weitergegangen. Insgesamt hat das Theaterstück allen gut gefallen, einige fanden es im KTS aber auch sehr voll. Karla und Michelle


„Am Donnerstag, den 11.1.2018, besuchte der gesamte Jahrgang 7 der OBS Deegfeld das Theaterstück „Löcher“ im Konzert- und Theatersaal in Nordhorn. (...)“ Merle

„(...) Als ich bei den Schließfächern war, habe ich mich sehr gewundert, dass sie so klein waren, aber die Tasche hat dann doch reingepasst. (...)“ Tim

„ (...) Die Schauspieler haben wirklich alles gut rübergebracht und der Geschichte ein Gesicht gegeben. Auch wenn der Schauspieler, der Stanley Yelnats gespielt hat, nicht so aussah wie im Buch beschrieben. (...)“ Max

„ (....) Ich persönlich könnte mir den ganzen Text der Schauspieler nie merken. (...)“ Tom

„ (...) Es war sehr schön. Wir könnten da häufiger hinfahren. (...)“ Dina

„(...) Als es anfing, haben wir uns erschrocken, weil es sehr laut begann. (...)“ Linn

„ (...) Am besten war die Lache vom Mr. Pendanski und ich fand es auch lustig, dass die Frau immer mit einem Ball rumgehüpft ist. (...)“ Mohamed

„(...) Das Theater hat mich überzeugt, vor allem, dass sie mit simplen Gegenständen wie Holzwürfeln alles darstellen konnten. (...)“ Maxim

(...) Ich finde, dass das Theaterstück komplett anders ist als der Film oder das Buch. (...)“ Fabienne

„(…) In der Schule haben wir schon das Buch gelesen und den Film gesehen, aber trotzdem war es spannend. Alle Schauspieler haben ihre Rollen gut gespielt. (...)“ Mandy

„(...) Es wurde an manchen Stellen lustig, spannend, aber auch interessant inszeniert. (...)“ Hanna

„(...) Als das Stück zu Ende war, haben alle lange geklatscht. (...)“ Carina

„(...) Es war nicht schön, dass andere Klassen schon gegangen sind, obwohl das Stück noch nicht zu Ende war. (...)“ Mohamed

„(...) In der Pause hatte ich die Möglichkeit, etwas zu essen. Dabei traf ich ehemalige Schulkameraden aus der Grundschule. Das war schön. (...)“ Joya

„ (...) Die Schauspieler haben wirklich alles gut rübergebracht und der Geschichte ein Gesicht gegeben. Auch wenn der Schauspieler, der Stanley Yelnats gespielt hat, nicht so aussah wie im Buch beschrieben. (...)“ Max

„ (....) Ich persönlich könnte mir den ganzen Text der Schauspieler nie merken. (...)“ Tom

„ (...) Die Musik hat an vielen Stellen gut gepasst. (...)“ Brisilda

„(...) Mir hat das Theaterstück gut gefallen, weil alle Schauspieler es sehr spannend gespielt haben. (...)“ Jasmine

„ (...) Für mich war das Theaterstück schön und lustig. (....)“ Waleed

„ (...) Es war sehr schön. Wir könnten da häufiger hinfahren. (...)“ Dina

„ (…) Es war spannend und es hat Spaß gemacht!“ (…) Vanessa

„ (…) Auch wenn es nur ein Bühnenbild gab, konnten die verschiedenen Orte gut dargestellt werden. (…) “ Evelyn

„ (…) Die Kostüme fand ich interessant und auch die Lichteffekte passten gut. (…)“ Robin

„ (…) Besonders lustig war, dass Schuhe genutzt wurden, um manche Dinge darzustellen. Das Schwein, das zu Madame Zeroni getragen wurde, war ein rosa Schuh! (…)“ Sergio

„ (…) Die Schauspieler haben sehr professionell gespielt! (…)“ Jalila

„ (…) Ich fand das Theaterstück besser als das Buch! (…)“ Niclas

„ (…) Ich muss sagen, dass es bestimmt schwierig ist, den ganzen Text auswendig zu lernen! (…)“ Julian

„ (…) Die Schauspieler haben alles gut verständlich auf einer kleinen Bühne nachgespielt. Obwohl Camp Green Lake so groß ist! (…) Timo

„(…) Viele Schauspieler spielten mehrere Rollen. (…)“ Anna

„ (...) Es war lustig. (…)“ Mattes

„ (…) Eigentlich gehe ich nicht so gerne ins Theater, aber mir hat es gut gefallen. Die Schauspieler haben bestimmt lange gebraucht um das Stück einzuüben und haben es gut auf die Bühne gebracht. (…)“ Fiona


Am 11.01.2018 sind die Deutschkurse der 7. Klassen der OBS Deegfeld zum Konzert- und Theatersaal in Nordhorn gefahren, um sich das Theaterstück „Löcher – Die Geheimnisse von Green Lake“ anzusehen.

Als wir beim Theater mit dem Fahrrad angekommen waren, haben wir erst einmal auf unsere Lehrer gewartet. Als diese dann da waren, konnten wir endlich ins Theater. Wir suchten unsere Sitzplätze und warteten bis das Stück losging. Nach gefühlten Stunden begann es endlich. Das Stück handelte von Stanley Yelnats und seiner Familie, auf der angeblich ein Fluch lastete. Als Stanley ein geklautes Paar Turnschuhe auf den Kopf fiel, musste er in die Besserungsanstalt Camp Green Lake [, da er verdächtigt wurde, die Schuhe gestohlen zu haben].

Das Stück war lustig gespielt und es hat Spaß gemacht, es sich anzusehen. Da wir in der Schule das Buch gelesen hatten, kannten wir den Inhalt schon, aber es war trotzdem cool.

Zur 6. Stunde waren wir wieder in der Schule und widmeten uns dem Unterricht.

Hannah



Deegfeld hilft Tuna

Bei der Kollekte des Einschulungsgottesdienstes 2017/2018 wurde im letztem Jahr für eine Schule in Ghana, Tuna gesammelt. Die St. Peter´s Junior High School hat sich sehr über diese Spende gefreut und konnte mit unserer Hilfe wichtige Materialien einkaufen.


Ausflug nach Paris

Am Freitag, den 20. Oktober um 22 Uhr sind wir mit den Französischkursen der Jahrgänge 8 bis 10 und den Lehrerinnen Frau Schacht und Frau Schliehe nach Paris gefahren.
Gegen 7 Uhr kamen wir in der Hauptstadt Frankreichs an. Wir sind zum Eiffelturm gelaufen und haben dort einige Fotos gemacht. Da er erst um 9:30 Uhr geöffnet hatte, frühstückten wir mit einem schönen Ausblick und erkundeten die Umgebung. Nachdem wir durch die Kontrollen gelaufen sind, konnten wir mit dem Aufzug die ersten beiden Plattformen besichtigen. Während wir die wunderbare Aussicht genossen haben, entschlossen sich manche Schüler dazu, die dritte und somit letzte Plattform zu erkunden. Nach zwei Stunden ging es dann wieder herunter.
Danach fuhren wir das erste Mal Métro, in Richtung Notre-Dame. Dort haben wir eine traditionelle Bäckerei (boulangerie) besucht, wo sich jeder auf Französisch ein Sandwich oder ein Brötchen bestellen konnte. Wir haben die Herausforderung gemeistert und hatten 30 Minuten freie Zeit. Danach sind wir zu einem französischen Supermarkt gegangen. Viele kauften sich dort typisch französische Süßigkeiten. Dabei fiel besonders Frau Schacht auf, die mit vollen Taschen aus dem Geschäft kam.
Um 13:30 Uhr kamen wir dann bei der Notre-Dame an und besichtigten diese kurz. Wir haben dort eine Pause eingelegt und sind dann mit der Métro zum Arc de Triomphe gefahren. Da diese Sehenswürdigkeit sehr überfüllt war, haben wir uns dazu entschieden, den Arc de Triomphe nicht hochzusteigen.
Wir konnten eine Stunde lang die Champs-Élysées entlang laufen und in Geschäfte gehen. Ein weiteres Mal sind wir mit der Métro zum Montmartre gefahren. Dort gab es viele Souvenirläden, wo wir fleißig kleine Eiffeltürme gekauft haben.
Um 18 Uhr sind wir den Hügel Montmartre hochgelaufen und haben vor der Kathedrale Sacré-Coeur einige Fotos gemacht. Von dort aus konnten wir den Eiffelturm, zusammen mit dem Sonnenuntergang, sehen. Danach sind wir durch ein bekanntes Künstlerviertel gegangen. Auf dem Weg zum Restaurant liefen wir ungewollt durch ein Drehset.
Ein letztes Mal sind wir mit der Métro gefahren. Nach einiger Zeit kamen wir dann bei einem kleinen Restaurant an, welches sich auf Flammkuchen spezialisiert hat. Dort konnten wir viele verschiedene Flammkuchen probieren, unter anderem einen Traditionellen oder einen mit Schokolade.
Um 21 Uhr ging es dann wieder mit dem Bus zurück nach Nordhorn. Dort kamen wir um 6:15 Uhr erschöpft an.
Alle Schüler waren sehr begeistert und es herrscht Wiederholungsbedarf!
 
Au revoir!

Von Emily Bruggink und Merle Roters (10d)


Blutige Modenschau in der Nordhorner City

Die Theatergruppe der Oberschule Deegfeld hat am Mittwoch eine Modenschau auf der Lingener Torbrücke aufgeführt. Dabei ging es den Schülern nicht um Modetrends, sondern sie demonstrierten gegen das Tragen von Tierpelzen.

Nordhorn. Ein Model nach dem anderen läuft im Pelzmantel über einen Laufsteg auf der Lingener Torbrücke. Dazu dröhnt Musik aus einem Lautsprecher und eine junge Frau singt ein Lied, wie schön Pelzmäntel doch seien. Der 16-jährige Moderator Jannick Elfert erklärt, dass gerade „die Modetrends der Zukunft zu sehen sind“.

 Zahlreiche Passanten bleiben stehen und schauen sich die Show neugierig an. Abrupt bricht die Musik dann ab, zwei bislang verdeckte Käfige werden enthüllt. In ihnen sitzen Schüler in Tierkostümen. Brutal werden sie von zwei Jugendlichen aus den Käfigen gezogen, geschlagen und mit einem Messer gehäutet. Als Reaktion werfen die Models ihre Mäntel in einen mit roter Farbe als Symbol für Blut beschmierten Mülleimer und zeigen dem Publikum ihre T-Shirts. Darauf prangt der Aufdruck „Echtpelz? Schluss damit!“.

Die Idee für die Aktion hatten die Schüler der 10. Klasse selbst, berichtet Lehrer Matthias Heesch, der die Theatergruppe betreut. Vor rund einem Monat begannen die Proben für die Aufführung. „Parallel dazu haben wir recherchiert, um mehr über Pelztierhaltung in Erfahrung zu bringen“, sagt die 16-jährige Karina Schmitz. Bei der Modenschau steckt sie in einem der Tierkostüme. Über die Zustände der Tiere schockiert ist ihr Schulkamerad Jannick Elfert noch immer: „Man kann sich kaum vorstellen, wie die Tiere behandelt werden. Wir haben ein Video aus China gesehen, in dem die Tiere auf einem Markt mit Stöcken totgeschlagen wurden.“ An dem Schock-Video orientiert sich die Aufführung. Denn die Zehntklässler wollten so nahe an der Realität bleiben, wie möglich. Hilfe erhielten sie dabei vom Deutschen Tierschutzbund.

Die 16-jährige Schülerin Luisa Schlagelambers ist vom Interesse der Passanten begeistert: „Das zeigt, dass das Thema den Leuten nicht egal ist. Unsere Aktion hat sich gelohnt.“ Abgeschlossen ist das Schulprojekt mit dem Auftritt noch nicht. Die Jugendlichen erstellen noch einen Film im Unterricht, der auf der Video-Plattform Youtube veröffentlicht wird. Auf welchem Kanal ist bislang noch nicht sicher.


Besuch bei der Buchhandlung Viola Taube zum Welttag des Buches

Am 04.05.2017 haben wir, die Sprachlernklasse, einen Ausflug zu Viola Taube gemacht. Dort wurde uns der Buchladen gezeigt und viel über Bücher erzählt. Wir haben eine Rallye durch den Laden gemacht und zum Schluss jeder ein Buch („Das geheimnisvolle Spukhaus“) geschenkt bekommen. Danach haben wir ein Eis gegessen. Es war ein schöner Ausflug.

 

Ali Yaghubi und die Sprachlernklasse


Schüler treffen auf Ausbildungschancen

Am 18. Mai 2017 findet in der Oberschule Deegfeld ab 19.00 Uhr die Veranstaltung „IHK vor Ort – Schüler treffen auf Ausbildungschancen“ statt. Es ist eine einmalige Gelegenheit für Schülerinnen und Schüler sowie interessierte Eltern, sich über alternative Möglichkeiten neben dem Besuch einer weiterführenden Schule zu informieren.

Zuerst wird die IHK in einem Vortrag Denkanstöße über aktuelle Ausbildungschancen geben. Im Anschluss an diesen Vortrag besteht die Gelegenheit, in ungezwungener Atmosphäre in der Mensa der Oberschule Deegfeld mit Vertretern von regionalen Firmen in Kontakt zu treten, die gerne über Ausbildungsbedingungen etc. informieren werden.

Alle Beteiligten würden sich über eine rege Teilnahme sehr freuen.

Einladung IHK Veranstaltung


Die Klasse 9c in der Gedenkstätte des Konzentrationslagers Esterwegen

 

Die Hölle am Waldrand

Am Mittwoch, dem 03.05.2017, haben wir, die Klasse 9c, eine Exkursion in das ehemalige Emslandlager Esterwegen gemacht. Als erstes zeigte uns die Historikerin dort eine Präsentation, in der sie uns erklärte, was in den Konzentrationslagern und speziell in den Emslandlagern während des Nationalsozialismus passiert war. Außerdem erzählte sie von den Moorsoldaten, den Menschen, die in den Konzentrationslagern gefangen gehalten wurden und dort im Moor schwer arbeiten mussten. Danach besuchten wir eine Ausstellung, in der wir etwas über die ehemaligen Häftlinge und ihr Leben erfuhren. Zum Abschluss gingen wir auch auf das Außengelände und man zeigte uns einen Nachbau des großen Eingangstores, das mit seiner Höhle von 6 Metern die Häftlinge einschüchtern sollte.

Der Ausflug hat uns gut gefallen, weil wir einen besseren Einblick erhalten haben, als im Geschichtsunterricht möglich ist. Schade ist, dass von dem eigentlichen Lager nur noch sehr wenig zu sehen ist. Trotzdem konnten wir uns in die Situation der Häftlinge hineindenken, weil die Dame, die uns herumgeführt hat, sehr gut erklären konnte.


Die Geschichte der jüdischen Bevölkerung in Nordhorn

 

Der Wahlpflichtkurs Geschichte Klasse 8 auf Spurensuche

Am 31. März 2017 machte sich der Wahlpflichtkurs Geschichte Klasse 8 mit ihrem Lehrer Ulrich Buitkamp auf Spurensuche zur Geschichte der jüdischen Menschen in Nordhorn. Dazu hatten sie sich einen kompetenten Begleiter gesucht: Gerhard Naber, den Mitbegründer des Forums „Juden/Christen“.

Der pensionierte Lehrer des Schulzentrums Deegfeld Gerhard Naber zeigte und erläutere den Schülern auf einer Radtour zahlreiche Punkte, an denen die Erinnerung an die leidvolle Geschichte der jüdischen Menschen deutlich wird.

Vom Gedenkstein in der Nähe der St. Augustinus-Kirche, an dem die Schüler nach jüdischer Tradition kleine Steine auflegten, ging es zum Schweinemarkt, an dem einige jüdische Familien vor der Nazizeit lebten, anschließend führte die Tour zur ehemaligen Synagoge, die nach der Pogromnacht abgerissen wurde. Hier, in der alten Synagogenstraße, weist ein Gedenkstein und eine in die Pflasterung eingelassene Platte auf das Gotteshaus der jüdischen Gemeinde Nordhorns hin.

Nicht weniger interessant waren die Ausführungen von Gerhard Naber zu den zahlreichen „Stolpersteinen“, die auf ehemalige jüdische Häuser hinweisen und die Erinnerung an das Schicksal ihrer Bewohner aufrechterhalten sollen.

Abschließend besuchte der Wahlpflichtkurs den jüdischen Friedhof an der Bentheimer Straße, zu dem Gerhard Naber einige Erläuterungen gab und Fragen der Schüler beantworten konnte.

 


"Tarzan" - Musicalbesuch in Oberhausen

Die Musikkurse des Haupt- und Realschulzweiges der Oberschule Deegfeld mit 45 Schülerinnen und Schülern besuchten am 15. März das Disney Musical TARZAN in Oberhausen. Begleitet wurden sie durch die Lehrkräfte Frau Terwollbeck, Frau Bex, Herrn Conen und Herrn Große-Lögten. Das Theater verwandelte sich in eine lebendige Dschungelwelt, in der die Grenzen zwischen Theatersaal und Bühne verschwammen.

Mit unbändiger Energie flogen die Darsteller an ihren Lianen quer durch den gesamten Theatersaal und verwandelten die Luft in eine einzigartige Bühne. Die farbenfroh ausgestatteten Kostüme und das aufwendige Bühnenbild entführten alle in eine Welt der Fantasie. Auch die Musik von Phil Collins traf den Geschmack der Jugendlichen.


Vorlesewettbewerb in Schüttorf

In der letzten Woche waren viele Deegfeld-Schüler auf Reisen. Auch beim Vorlesewettbewerb der Grafschafter Förderschulen in Schüttorf war das Deegfeld vertreten. Die Sechstklässlerin Evelyn stellte sich der Jury und dem Publikum (untertützt durch eine Mitschülerin und Herrn Buchalla). Dabei las sie einen vorbereiteten Text aus "Robinson Crusoe" aber auch unvorbereitet aus dem Buch "Dirk + Ich". Wir gratulieren zur gelungenen Lesung.


Die Johanniter - neuer Kooperationspartner der Oberschule Deegfeld

Seit Februar haben wir aktive Unterstützung bei der Ausbildung der Schulsanitäter. Unser neuer Kooperationspartner - die Johanniter - unterweisen gemeinsam mit Frau Mokry unsere Schüler in Erster Hilfe.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Anbei ein paar Fotos vom letzten Termin der AG.


Schachmannschaft der Oberschule Deegfeld qualifiziert sich für Landesfinale

Die Oberschule Deegfeld meldet sich erfolgreich im niedersächsischen Schulschach zurück. Eineinhalb Jahre nach Neugründung der Deegfelder Schachabteilung reiste die von Lehrer Dominic de Lacy Marshall betreute Mannschaft zu ihrem ersten Turnier nach Lingen. Die vorher ausgegebene Marschroute „Schach spielen und Spaß haben“ wurde dabei mehr als überzeugend umgesetzt. Ungeschlagen setzten sich die Spieler und Spielerinnen in der Wertungsgruppe Haupt-, Real- und Oberschulen gegen die anderen Mannschaften aus der Region Emsland und Grafschaft Bentheim durch und sicherten sich so die Teilnahme am Weser-Ems-Finale.

Gemeinsam mit der Mannschaft des Burg Gymnasiums aus Bad Bentheim machten sich die siegreichen Schüler am 23. Februar auf den Weg ins Osnabrücker Haus der Jugend, dem Austragungsort der Finalrunde. Ohne allzu große Erwartungen angereist, sollte auch hier der Spaß am Sport im Vordergrund stehen. Gleich in der 1. Runde deutete die Mannschaft der Oberschule Deegfeld aber an, dass sie nicht nur zum Zuschauen nach Osnabrück gereist war. Mit 3:1 wurde die Realschule Esens bezwungen. Nach zwei weiteren ungefährdeten Siegen gegen die OBS Bookholzberg (3:1) und die Heinrich Middendorf Oberschule aus Aschendorf (4:0), fanden sich die Deegfelder in der Spitzengruppe ihrer Wertungsklasse wieder. Bevor es in Runde 5 zum Aufeinandertreffen mit dem großen Turnierfavoriten aus Hasbergen kommen sollte, bekamen es die Deegfelder mit der starken Mannschaft der OBS Harpstedt zu tun, der man ein wichtiges 2:2 abringen konnte. Trotz großen Kampfes, musste man sich den Hasbergern allerdings mit 2,5:1,5 geschlagen geben. Die letzte Turnierrunde sollte dann die Spannung des Spitzenspiels nochmal übertreffen. Auf Position drei liegend ging es ins Duell mit den zweitplatzierten aus Friedeburg. Nur mit einem Sieg gegen die direkten Konkurrenten würde die Mannschaft aus Nordhorn noch auf den 2. Platz springen und sich damit für das Landesfinale qualifizieren. Nach zwei Siegen und einer Niederlage, kam es allein auf den Erfolg von Luca an. Mit großer Konzentration und cleveren Zügen hielt er seinen Gegenspieler so lange beschäftigt, bis diesem die Bedenkzeit ausging. 3:1, 2. Platz! Ein riesen Erfolg für die Schüler/-innen aus dem Deegfeld!

Nun geht es am 15. März zum Landesfinale nach Hannover. Vielleicht ist auch hier die Mannschaft der Oberschule Deegfeld wieder für eine Überraschung gut!

 

Für die Oberschule Deegfeld spielten (von links nach rechts): Kira Wolterink (Brett 3), Leonie Rademaker (Ersatz), Hannes Conen (Ersatz), Daniel Brinkers (Brett 2), Luca Dulle (Brett 4) und David Dulle (Brett 1).


Ein Regentag mit Hundertwasser - Ausstellungsbesuch in Meppen

„An einem Regentag beginnen die Farben zu leuchten. Deshalb ist ein trüber Tag, ein Regentag, für mich der schönste Tag.“ Friedrich Hundertwasser

An einem Regentag begaben sich die Klassen 6a und 6d auf Entdeckungsreise in die Welt Hundertwassers. Mit dem Bus ging es nach Meppen zur Ausstellung über den Wiener Künstler. Neben dem Film „Regentag“ stand vor allem die Ausstellung im Ratssaal im Vordergrund. In einer interessanten Führung erfuhren die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte Frau Donnerberg, Frau Schönzart und Frau Weinberg, eine Menge über seine Werke, sein Leben und seine Ansichten. Aber auch ein kurzer Einblick in die verschiedenen Drucktechniken durfte nicht fehlen. Ein besonderes Highlight war es, die Ausstellung für einige Minuten im Dunkeln zu erleben und so die fluoreszierenden Farben seiner Werke wahrzunehmen.